Uhlandschule Pfullingen

Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum
Förderschwerpunkt Lernen

Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit verfügt über eigene Räume im Untergeschoss der Uhlandschule.

Angebote der Schulsozialarbeit

Grundsätzlich können alle Schülerinnen und Schüler der  Uhlandschule zur Schulsozialarbeit kommen.
Bürozeiten: Mo., Di., Do., Fr. von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr oder telefonisch 0173/9980091.
Die Angebote der Schulsozialarbeit können in drei große Arbeitsfelder aufgeteilt werden, die z. T. auch ineinander greifen:

Offener Betrieb:
Der Offene Betrieb findet Montag, Dienstag und Donnerstag von 12:30 -13:30 Uhr in den Räumen der Schulsozialarbeit statt. Hier können sich Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 zwanglos begegnen, sich ihren Interessen entsprechend beschäftigen, das Gespräch suchen oder einfach nur „da sein“. Die Schülerinnen und Schüler können die Zeit nützen, um sich etwas zu Kochen oder die Zeit mit Spielen, Tee trinken oder Musik hören verbringen. Dieser Rahmen ermöglicht den Schülerinnen und Schüler sehr niederschwellig ihre Probleme und Sorgen anzusprechen und sich Beratung und Unterstützung einzuholen.

Beratung und Unterstützung:
Das Beratungs- und Gesprächsangebot richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer der Uhlandschule. Es können dabei unterschiedliche Themen im Mittelpunkt stehen, wie z.B. Freundschaft, Streit, Gewalt, berufliche Orientierung, Mobbing, Angst und vieles mehr.

Gruppenangebote:
Die Gruppenangebote richten sich an Klassen und spezifische Gruppen mit unterschiedlichen Inhalten je nach Interessen und Anforderungen.

Klassenprojekte:
Angebot  für die Klassenstufen 7 – 9: aktuelle oder klassenspezifische Themen werden in einem Projekt über mehrere Unterrichtstunden behandelt.

Geschlechtsspezifische Angebote für Mädchen:
Mädchen der Klassenstufen 4-6 und 7-9 haben die Möglichkeit, einmal in der Woche in den  Räumen der Schulsozialarbeit das Programm zu gestalten. Dabei stehen mädchenspezifische Themen im Vordergrund.

Sport- und Freizeitangebot:
Beteiligung an Turnieren und Sportwettkämpfen; Vermittlung/ Kontakte zu Vereinsangeboten. Es existiert eine enge Kooperatipon mit dem Jugendbüro. Die Schülerinnen haben so die Möglichkeit an schulexternen und schulübergreifenden Angeboten teilzunehmen.

Soziales Training:
Im Sozialtraining haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit individuelle Konflikte und Konflikte in der Klasse oder in Kleingruppen zu erkennen und zu formulieren. Es wird versucht, spielerisch, aber auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit und in einem  gemeinsamen Prozess, Lösungen und Regeln zu erarbeiten. Dieses soll möglichst nachhaltig das Zusammenleben und Arbeiten in der Klasse verbessern und den Klassenzusammenhalt stärken. Anknüpfend daran wird dann bei Bedarf auch die Arbeit mit einzelnen Schülerinnen und Schülern fortgesetzt.

Schülerladen PULS:
In der Schülerfirma PULS, einem Second Hand Laden für Kinderspiele, Bücher und Kleidung haben Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7-9 unter Realbedingungen die Möglichkeit, ihre beruflichen Kompetenzen zu erweitern und zu trainieren.

Vernetzung im Gemeinwesen:
Ein Ziel der Schulsozialarbeit ist die Vernetzung im Gemeinwesen. Die Schulsozialarbeit ist eingebunden in ein weitreichendes Kooperationsnetzwerk. Es gibt enge Bezüge zum Jugendreferat in Pfullingen, dem Allgemeinen Sozialen Dienst des Kreisjugendamtes in Reutlingen, dem Netzwerk Schulsozialarbeit auf lokaler und regionaler Ebene, dem AK  Jugend und Integration in Pfullingen, Kontakte zu Beratungsstellen, Therapeuten und Kinderärzten, dem VFL, etc.

 

Schulsozialarbeit Uhlandschule SBBZ PfullingenClaudia Zentgraf
Schulsozialarbeiterin
Frau Zentgraf ist Dipl. Sozialpädagogin (FH). Seit September 2013 ist sie mit 60 % Schulsozialarbeit und 10% in der VBO (vertiefte Berufsorientierung) an der Uhlandschule tätig.

Arbeitsauftrag
Die Schulsozialarbeit arbeitet auf den gesetzlichen Grundlagen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes bzw. des Sozialgesetzbuch VIII und erfüllt damit besonders die Aufgaben nach §1 SBG VIII Abs.3 Nr.1: „junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern und dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden und abzubauen“ und § 13 SGB VIII Abs. 1: „Jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligung oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern.“

 

Schulsozialarbeit setzt diesen gesetzlichen Arbeitsauftrag auf zwei Funktionsebenen um:

  1. Eigene Aktivitäten und Angebote der Schulsozialarbeit:
    Die Schulsozialarbeit bietet sowohl im präventiven Bereich als auch in Krisen- und Konfliktsituationen Einzel- und Gruppenberatung mit Schülerinnen und Schülern, Elterngespräche sowie kollegialen Fachaustausch und Beratung für Lehrerinnen und Lehrer an.
  2. Brückenfunktion der Schulsozialarbeit:
    Der Schulsozialarbeit kommt eine Informations- und Brückenfunktion zu, wenn die Angebote und Möglichkeiten der Schulsozialarbeit und der Schule nicht ausreichen um bestehende Schwierigkeiten nachhaltig abzubauen. Hierbei wird geklärt, welche anderen Hilfen, Einrichtungen oder Institutionen zur Ergänzung, Kooperation oder zur Übernahme von Aufgaben in Frage kommen. Die Schulsozialarbeit vermittelt dabei vertrauensvoll in Absprache mit allen Beteiligten.

Kontakt

Adresse
Claudia Zentgraf
Schulsozialarbeit
Uhlandschule (SBBZ FSP Lernen)
Kaiserstraße 1
72793 Pfullingen

Telefon
0173-9980091
07121-704372 (Sekretariat)

e-Mail schreiben

 

Scroll Up
Uhlandschule Pfullingen